44265523_2136729069980516_51625411034249
Fair zero waste

Unsere Geschichte

Plant trees

Jedes einzelne Mitglied unseres Teams ist viel unterwegs und erkundet leidenschaftlich gerne neue, abgelegene Orte. Während unserer Reisen, sind wir uns der erheblichen Konsequenzen bewusst geworden, die der (Über-)Verbrauch von Plastik verursacht. Wir wanderten plastikverschmutze Wege entlang, schnorchelten in den Ozeanen zwischen Plastiktüten und sonnten uns neben Plastikflaschen und Zahnbürsten statt neben Kokosnüssen. Mit eigenen Augen haben wir gesehen, wie die Übernutzung von Plastik unsere Natur und Umwelt völlig zerstört. Wir müssen jetzt handeln. Wir können nicht darauf warten, dass andere diese Probleme für uns lösen!

Wir müssen sofort mit den notwendigen Veränderungen beginnen und aufhören, Ausreden zu finden, um es auf morgen zu verschieben.

 

Deshalb tun wir alles, was wir können, um zum Aufbau einer grüneren Zukunft beizutragen. Mit der Schaffung von Just Smile wollen wir umweltfreundliche Alternativen zu Plastikartikeln anbieten und einen umweltfreundlicheren Lebensstil für jeden leicht machen. Wir fordern uns selbst heraus, einen nachhaltigeren Lebensstil anzunehmen. Helena trägt ihre rosa Wasserflasche, wiederverwendbare Strohhalme und ihr wiederverwendbares Besteck überallhin mit sich. Beim Kaffeekauf bittet Kazuna den Kellner, ihren wiederverwendbaren Kaffeebecher wieder aufzufüllen. Niklas benutzt seinerseits sein Fahrrad, um überall hinzufahren. Und natürlich verwenden wir alle überall Just Smile-Zahnbürsten und Hüllen aus Bambus.

1/1

Wir wollten auf der einsamen Insel "Koh Kao Kang" in Thailand schnorcheln gehen, und das ist was wir fanden:

Mit unseren ersten Produkten, den Bambus-Zahnbürsten und Bambus-Reisehüllen, wollen wir eine einfache, umweltfreundliche Alternative zu den herkömmlichen Kunststoff-Zahnbürsten anbieten. Stell dir vor, wenn jeder von uns von Kunststoff- auf Bambus-Zahnbürsten umstellen würde, würden wir die Zahl der jährlich weggeworfenen Kunststoff-Zahnbürsten um mehr als 30,8 Milliarden reduzieren. Das wäre ein bedeutender Anfang, um die weitere Verschmutzung der Natur zu stoppen und den Anstieg der Menge an Mikrokunststoff in unserem Boden, in unserem Trinkwasser und in den Fischen zu stoppen.